Mehr durch Zufall kam ich 1983 zum Amateurfunk. Ein Bekannter war dem HF-Virus bereits verfallen und er hat mich infiziert. Nachdem ich mir das Buch 'Fragen und Antworten zur Amateurfunkprüfung' gekauft und weder Fragen noch Antworten verstanden hatte, besuchte ich 2 Semester bei der VHS Nürnberg einen entsprechenden Vorbereitungslehrgang für die Amateurfunklizenzprüfung. Im September 1984 war es dann soweit: Ich durfte in der Lizenzklasse C als DG8NBS tätig werden. Diese Klasse schloss Funkverkehr auf den Kurzwellenbändern aus. Aber auch auf 144 MHz macht Funkbetrieb Spaß. Mein Ziel war natürlich die 'Königsklasse', die Funkbetrieb auf allen gesetzlich zugelassenen Bändern ohne Einschränkungen erlaubt. Nach bestandener Morseprüfung bekam ich dann 1987 mein neues Rufzeichen: DL8NCS.
Wenn man die Aktivitäten nach dem Versand der QSL-Karten misst, war ich in unserem Ortsverband lange Zeit der Aktivste. Unter DG8NBS habe ich etwa 2.000 Karten versandt und unter DL8NCS sind es bis jetzt weit über 15.000. Ich bin auch zuständig für die Clubstationen DF0EC und DA0FIH.
Bei der Jahreshauptversammlung 2016 wurde ich zum neuen OVV des Ortsverbands Eckental (B33) gewählt.

Yves hatte schon als Kind am Amateurfunk Interesse, das Mindestalter war damals jedoch noch 14 Jahre. Anfang 1996 wurde er dann als DG9NGF aktiv. Bei so viel Amateurfunk in der Familie mochte sich auch Gisela dem nicht mehr entziehen: 1998 erhielt sie das Rufzeichen DG9NGO. Dass beide ebenfalls aktive Funker sind, erkennt man an ihrer DIG-Mitgliedschaft. Seit 2012 hat Gisela auch die Funktion YL-Beauftragte des Distrikts Franken. Dadurch sind ihre Aktivitäten zusätzlich gesteigert worden und sie hat mich vom QSL-Karten-Aufkommen locker überholt. Wir werden in Zukunft auch häufiger auf der Ham-Radio und anderen Funk-Events sein. Dies ist jetzt natürlich etwas einfacher, da auch Gisela das aktive Berufsleben beendet hat.

Mehr Informationen über den Amateurfunk gibt's auf der Homepage des Ortsverbandes Eckental (DOK B33) www.ov-b33.de, die von Yves und mir betreut wird.

DX-Cluster dxwatch.com

Beschreibung unserer Funk-Ausrüstung:

Gerät: ICOM IC-9100 (für KW/VHF/UHF), Transistor-PA Expert 1K-FA (nur KW)

Antennen:

Zusätzlich stehen für Mobil-Betrieb folgende Geräte zur Verfügung:
ICOM IC-2730 für 2m/70cm fest eingebaut in meinem Kfz
YAESU FT 857D (für KW/VHF/UHF) für Betrieb aus dem Wohnwagen
diverse 2m, 2m/70cm, 23cm Handsprechfunkgeräte
diverse Yagi-Antennen für 2m

Reserve-Geräte:
Kenwood TS 2000 (für KW/VHF/UHF), Röhren-PA von Amp Supply Co. Typ LK-500 NTB (nur KW)
TR 732 E für 2m/70cm (nur FM)
FT-7800 für 2m/70cm (nur FM)
TS 50 (KW)

Natürlich sind wir auch gerne auf großen Funkertreffen, da man hier die Möglichkeiten hat, seine Gesprächspartner auch mal persönlich kennen zu lernen. Das Bild zeigt uns auf der Ham-Radio 2004 in Friedrichshafen. Neben unserer obligatorischen 2m/70cm-Funkanlage hatten wir hier auch noch die Kurzwellenstation aufgebaut und eine W3DZZ aufgespannt. Bereits vor Beginn der Messe hatten wir somit fast 200 Kontakte mit anderen Stationen auf 40/80m und konnten dabei den mitgebrachten Sonder-DOK '25EC' verteilen.

Im Laufe der Jahre wurden von mir viele QSL-Karten versandt. Während die ersten Karten noch mühsam für die Druckerei mit Hand vorgezeichnet werden mussten und man dann aus Bequemlichkeitsgründen auf Standard-Karten zurückging, gibt es inzwischen sehr gute PC-Programme, die die individuelle Kartengestaltung unterstützen. Seit einigen Jahren werden neben unseren eigenen Karten auch die QSL-Karten der FIH- und YFD-Stationen hier entwickelt (macht hauptsächlich Yves).
Hier einige Karten, wie sie von mir in den vergangenen Jahren versandt wurden:


Und hier noch die QSL-Karten von DA0FIH, eine der Stationen (insgesamt 9) der Funkamateure in Hilfsorganisationen:


ab 2004